5 Tipps für die Jobmesse: So wird der Besuch zum Karriere-Motor

Waren Sie schon mal auf einer Jobmesse? Falls Sie gerade auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind, sollten Sie diese Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit Unternehmen austesten. Gelegenheiten gibt es genug, wie ein Überblick auf messen.de zeigt: Im ganzen Bundesgebiet finden Job- und Kontaktmessen ganz unterschiedlicher Art statt – von allgemeinen Recruitingmessen wie der connecticum in Berlin bis hin zu Branchentreffs mit Schwerpunkten von Ingenieurwesen über Medizin bis hin zu sozialen Berufen.

 

© davis / Fotolia.com

 

Besonders für Berufseinsteiger bieten Messen Gelegenheiten, persönliche Kontakte mit interessanten Arbeitgebern zu knüpfen, ohne gleich ein offizielles Vorstellungsgespräch zu führen. Gespräche auf Jobmessen machen es möglich, aus der anonymen Masse der Bewerber herauszustechen. Sowohl Praktika und Trainee-Stellen als auch Festanstellungen lassen sich hier einfädeln.


Um Ihre Chance auf einen erfolgreichen Tag auf der Messe zu erhöhen, sollten Sie jedoch ein paar Tipps berücksichtigen:

 

  1. Informieren Sie sich vorher gründlich. Schauen Sie sich vorher im Internet an, was die Schwerpunkte der Veranstaltung sind und an wen sie sich richtet. Üblicherweise erfährt man auch, welche Unternehmen vor Ort sein werden. Überlegen Sie, wen Sie unbedingt treffen möchten, und konzentrieren Sie sich darauf, mehr über diese Wunsch-Arbeitgeber zu erfahren, etwa über dessen Produkte oder Dienstleistungen. Wenn Sie informiert sind, fällt es Ihnen leichter, ein gutes Gespräch zu führen und sich interessiert zu zeigen. Natürlich sollten Sie auch prüfen, welche offenen Stellen das Unternehmen derzeit ausgeschrieben hat.

  2. Nehmen Sie zu Ihren Favoriten im Vorfeld Kontakt auf. Es kommt oft vor, dass Stände von Unternehmen auf Jobmessen förmlich belagert werden. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Sie eine Chance auf ein ruhiges Gespräch unter vier Augen bekommen, versuchen Sie schon vorher, einen persönlichen Termin auszumachen. Eventuell finden Sie auf der Messe-Website Ansprechpartner des Unternehmens, die Sie direkt kontaktieren können. Nutzen Sie auch Business-Netzwerke wie XING oder LinkedIn, um Erstkontakte zu knüpfen.

  3. Überlegen Sie vorher, wie Sie sich präsentieren. Wichtig ist vor allem, dass Sie in prägnanten Sätzen formulieren können, wer Sie sind, welche Qualifikationen Sie haben und was für einen Job Sie suchen. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel „Bitte stellen Sie sich vor“. Es gilt, eine gute Balance zu finden zwischen Zielstrebigkeit und Flexibilität. Zeigen Sie, dass Sie wissen, was Sie wollen – aber dass Sie auch offen sind für neue Möglichkeiten.   

  4. Sehen Sie das Ganze nicht zu locker. Klar, ein Treffen auf einer Messe ist erst einmal unverbindlich und läuft nicht so nach Schema F ab wie ein echtes Bewerbungsgespräch. Trotzdem sollten Sie sich beispielsweise angemessen kleiden. Für manche, eher konservative Branchen (etwa Versicherungen, Unternehmensberatungen) ist auch auf einer Messe der Anzug Pflicht. Und auch bei eher lockeren Gesprächen haben Sie grundsätzlich immer im Hinterkopf, dass die Personaler auch auf Ihre Umgangsformen und Ihre „Social Skills“ achten.

  5. Nutzen Sie Kontakte nach der Messe. Warten Sie nicht zu lange, bis Sie Ihre Ansprechpartner erneut kontaktieren. Schreiben Sie nach den Terminen beispielsweise XING-Nachrichten oder E-Mails, in denen Sie sich für die Gespräche bedanken, Ihre Eindrücke schildern und gegebenenfalls auf Jobangebote eingehen. Auch wenn sich herausstellt, dass Sie kein Interesse mehr haben – lassen Sie dies Ihr Gegenüber wissen. 


Die ManpowerGroup können Sie beispielsweise derzeit auf der oben erwähnten connecticum kennenlernen. Auf jeden Fall wünschen wir Ihnen viel Erfolg – egal auf welcher Jobmesse Sie sich präsentieren!