Arbeiten wie und wann ich will: Wunsch nach Flexibilität steigt

Viele Jahre wurde in Unternehmen eine Kultur gelebt, in der die Anwesenheit der Mitarbeiter oft mehr Bedeutung hatte als die eigentliche Arbeitsleistung. Heute hingegen glauben zwei Drittel (63%) der Arbeitnehmer nicht mehr, dass sie für ihre Arbeit unbedingt zu festen Zeiten an ihrem Schreibtisch im Unternehmen sitzen müssen.

 

Die Studienergebnisse kompakt als Infografik finden Sie hier.


Dabei sind die persönlichen Gründe für eine flexible Arbeitszeitgestaltung von Land zu Land ganz unterschiedlich. In Indien träumt jeder dritte Berufstätige wegen langer Anfahrtszeiten und Staus in den Städten vom Home-Office. In Japan möchte mehr als jeder vierte Arbeitnehmer (28 Prozent) gerne flexibel zwischen Früh- und Spätschichten wählen können. In China wiederum ist der Wunsch nach Sabbaticals oder längeren Berufspausen dreimal so hoch wie anderswo – das rasante Unternehmenswachstum lässt viele Arbeitnehmer im Reich der Mitte nach Ruhe und Entspannung suchen. Und die Deutschen? Für sie gehören vor allem Gleitzeit (26 Prozent) und Home-Office in Voll- (24 Prozent) oder in Teilzeit (15 Prozent) zu den wichtigsten Instrumenten bei der Arbeitszeitflexibilisierung.

Ob Babyboomer oder Millennial – alle wollen flexibel arbeiten

„Der Wunsch nach mehr Arbeitszeitflexibilität ist unabhängig vom Alter und Geschlecht der Mitarbeiter“, sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. „Jede Generation, egal ob Babyboomer oder Millennial, hat aus unterschiedlichen Gründen den Bedarf nach mehr Flexibilität.“ Dabei ist zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten  Frauen (54 Prozent) und Männern (46 Prozent) in Deutschland mittlerweile fast gleichermaßen wichtig.


Besonders spannend: Der Wunsch nach mehr Flexibilität bei der Arbeit hat inzwischen auch die Chefetagen erfasst. Je höher ein in Vollzeit tätiger Arbeitnehmer in der Hierarchie angesiedelt ist, desto ausgeprägter ist häufig auch sein Wunsch nach Home-Office beziehungsweise nach der Möglichkeit, ortsunabhängig zu Arbeiten. 44 Prozent der in Deutschland interviewten Geschäftsführer und Vorstände gaben an, dass es ihnen persönlich sehr wichtig ist, auch von zu Hause aus arbeiten zu können. Zum Vergleich: Nur jeder dritte Abteilungsleiter und gut jede fünfte berufserfahrene Fachkraft sprach sich als Home Office-Befürworter aus.

Flexible Arbeitszeiten sind anderen Nationen wichtiger

Verblüffend ist zudem die Geschwindigkeit, mit der der Wunsch nach flexibleren Arbeitsmodellen gestiegen ist. Im Schnitt benannten 38 Prozent der weltweit Befragten Arbeitszeitflexibilität als eine der drei wichtigsten Motivationsfaktoren für ihre beruflichen Entscheidungen. Dieser Anteil stieg innerhalb von nur einem Jahr in China um 30 Prozent, in den USA um 29 Prozent und in Australien um 21 Prozent.

Die Wegbereiter von flexiblen Arbeitsmodellen waren internationale Unternehmen und Technologiefirmen. Mittlerweile haben aber auch viele andere Arbeitgeber auf die Entwicklung reagiert. Mehr Unternehmen als je zuvor bieten flexible Arbeitszeitmodelle an. „Im Wettbewerb um die besten Fachkräfte ist das auch wichtig“, sagt Herwarth Brune. „Die Möglichkeit, seine Arbeitszeit frei einteilen zu können, ist bei Bewerbern mit vergleichbaren Jobangeboten häufig das Zünglein an der Waage, sich für den einen oder den anderen Arbeitgeber zu entscheiden.”

Was Unternehmen tun können, um dem Wunsch der Mitarbeiter nach mehr Flexibilität entgegenzukommen, verraten wir in unserem Whitepaper, das unter diesem Link verfügbar ist.

Hintergrundinformation  

Über die Studie

Die Studie „Global Candidate Preferences“ basiert auf den Antworten von fast 14.000 Arbeitnehmern zwischen 18 und 65 Jahren aus 19 Ländern weltweit. Die Studie wurde im Auftrag von ManpowerGroup Solutions im vierten Quartal 2016 durchgeführt. 


Hier finden Sie die Infografik und den Bericht mit detaillierten Studienergebnissen.