Geteilter Talentpool: Kollaboration mit Wettbewerbern

Die richtigen Talente zu finden wird umso schwieriger, wenn die aktuellen Arbeitsmodelle unverändert fortgesetzt werden. Das wahre Rätsel ist, wie man den richtigen Talentpool aufbaut, der geteilt und nach Bedarf von mehreren Unternehmen angezapft werden kann. Zudem stellt sich die Frage, wie die besten Talente im Unternehmen gehalten werden können. Es gibt die Möglichkeit von ad-hoc Ansätzen (übergehende Stellenbesetzung von Krankenschwestern z.B) überzugehen zu formalisierten, strategischen Modellen, die die Unternehmen zusammen designen und beeinflussen könnten.

 

© Rawpixel.com

Auf der Angebotsseite wären Talente in der Lage, Karriereförderungen und Beratungen wahrzunehmen während sie nahtlos von einem Unternehmen ins andere und wieder zurück wechseln, je nach Einsatzbedarf. Obwohl so ein Modell heute noch nicht in einer formalen und strategischen Form besteht, deuten Marktkonditionen an, dass die Zeit gekommen ist um so ein Modell auf dessen Praktikabilität zu testen. Dieses Modell würde sowohl  Arbeitgebern als auch Talenten erlauben, die nachstehend genannten Vorteile zu nutzen, bevor sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter zuspitzt aufgrund des Fachkräftemangels und fehlender Flexibilität.

8 Gründe warum geteilte Talentpools eine große Chance für Arbeitgeber sind

Lehrbarer Fit

In einer Arbeitswelt, die händeringend nach Fachkenntnissen sucht, werden die Einstellung und die Werte der Kandidaten umso entscheidender.

Ein geteilter Talentpool bietet einen Marktplatz, von dem aus Talente mit geeigneter Lernfähigkeit und nötigen Fertigkeiten ausgewählt werden können.

Branchenübergreifende Mobilität

Bestimmte Industrien brauchen hochqualifizierte Facharbeiter und Angestellte in einem zyklisch-, saisonal- oder projektbasiertem Rhythmus. Ein geteilter Talentpool kann einen sichereren Zugang zu Telenten fördern. 


Kostenteilung

Anstatt dass ein Unternehmen die alleinigen Kosten der Rekrutierung trägt, teilen sich Unternehmen die Kosten für die Talentakquisition und bereichern den Talentpool des jeweils anderen.


Risikominderung

Wenn eine neutrale Partei eingeschaltet wird um geteilte Talentpools zu strukturieren, kann sichergestellt werden, dass die Fähigkeiten der Talente richtig klassifiziert und dokumentiert werden. Zudem werden alle regulatorischen Belange geregelt.


Erhaltung der „Silbermedaillen“

Ein geteilter Talentpool kann den Zugang zu den richtigen Talenten sicherstellen – sowohl heute als auch in der Zukunft. Wenn HR-Manager die Wahl zwischen zwei Top Kandidaten haben, müssen sie mit diesem Modell die „Silbermedaillen“ nicht für immer aufgeben, sondern können gegebenenfalls in der Zukunft auf Sie zurückkommen.


Zyklische Produktionslösungen

Wenn Wettbewerber in der Lage sind Produktions-Zeitpläne richtig und realitätsnah zu organisieren, werden Talente immer verfügbar sein.


Strategischer Arbeitsplatz

Ob eine Position Vollzeit, Teilzeit oder befristet besetzt wird, ist manchmal Zufallssache. Ein geteilter Talentpool schafft Positionsbeschreibungen, die nicht vom Zufall bestimmt sind, da sie von den Wirtschaftsanforderungen abhängen.


Größere Flexibilität

Letztlich, verbessert dieses Modell die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen schneller auf sich verändernde Arbeitsmodelle und Marktkonditionen antworten können, indem sie konstanten Zugang zu den richtigen Talenten haben – wo und wann sie gebraucht werden.