Karrieziele 2019: Mehr Geld, weniger Stress

Mehr Geld, weniger Stress: Was sich die Deutschen 2019 beruflich wünschen und vornehmen  

„Chef, ich will mehr Geld.“ Viele Arbeitnehmer haben Hemmungen, diese Forderung so offen auszusprechen. Doch insgeheim hat jeder zweite berufstätige Deutsche eine Gehaltserhöhung als Ziel auf seinem Wunschzettel für 2019. Die Bundesbürger formulieren aber nicht nur Wünsche, sondern nehmen sich auch selbst etwas vor: So haben sechs von zehn Arbeitnehmern berufliche  Vorsätze fürs neue Jahr gefasst. Das sind Ergebnisse der bevölkerungsrepräsentativen Umfrage „Karriereziele 2019“, für die im Auftrag der ManpowerGroup 1.004 Bundesbürger befragt wurden.    

 

 

Berufliche Vorsätze: Arbeitnehmer wollen vor allem Stress reduzieren  

Die Liste mit den guten Vorsätzen der Berufstätigen ist lang. Ganz oben auf der Agenda stehen Maßnahmen zur Stressreduzierung. Oberste Priorität hat für die Deutschen, nach Feierabend besser abzuschalten. 37 Prozent der Befragten haben sich das vorgenommen. Außerdem wollen 29 Prozent der Berufstätigen die Arbeit künftig lockerer sehen und sich Probleme nicht mehr so zu Herzen nehmen. Eine weitere Stellschraube, an der viele drehen wollen, ist die Arbeitszeit. So haben 17 Prozent vor, im neuen Jahr weniger zu arbeiten, um mehr Freizeit zu haben. Kaum ein Thema ist hingegen, eine berufliche Auszeit zu nehmen. Nur drei Prozent planen ein sogenanntes Sabbatical.    

Doch nicht nur der Stress soll abnehmen. Ein kleiner Teil der Deutschen hat auch die Karriereleiter fest im Blick. So haben 14 Prozent der Berufstätigen den Vorsatz gefasst, sich bei einem anderen Arbeitgeber zu bewerben. Und je elf Prozent möchten ihre Digitalkompetenz ausbauen beziehungsweise sich generell stärker im Job engagieren. Optimierungspotenzial sehen einige auch in der Selbstvermarktung. Jeder Zehnte möchte dem Vorgesetzten künftig selbstbewusster Kompetenzen und Erfolge präsentieren. Bei manchen Mitarbeitern stößt der Selbstoptimierungsdrang zu Jahresbeginn jedoch auf Skepsis. 16 Prozent wollen so weitermachen wie bisher, weil sie mit ihrer beruflichen Situation zufrieden sind.  

Wunschzettel für 2019: Mehr Gehalt und Wertschätzung haben Priorität 

Wie im Privatleben kommt es auch bei beruflichen Vorsätzen darauf an, die Motivation nicht zu verlieren. Damit das nicht geschieht, wünschen sich die Bundesbürger, dass der Arbeitgeber ihre Leistung angemessen honoriert – etwa durch eine Gehaltserhöhung. So möchte jeder Zweite im neuen Jahr mehr Geld verdienen. Ein Viertel der Berufstätigen würde zudem gerne mehr Wertschätzung für die geleistete Arbeit bekommen. Andere stören hingegen starre Arbeitszeitvorgaben: Jeder Fünfte würde sich gerne seine Zeit freier einteilen können, rund jeder Siebte öfter im Homeoffice arbeiten.  

„Es ist leichter, gute Mitarbeiter zu halten, als neue zu finden“, sagt Frits Scholte, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. „Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels empfiehlt es sich daher, dass wirtschaftlich gesunde Unternehmen mehr Geld in die Hand nehmen, um fleißige und erfahrene Angestellte zu halten. Außerdem hilft es, wenn eine Firma eine Kultur der Wertschätzung pflegt oder jetzt zumindest etablieren will.“ 

Auslandseinsätze stehen am Ende der Wunschliste 

Viele Deutsche brauchen eine berufliche Perspektive, um zufrieden zu sein. So wünschen sich 17 Prozent der Berufstätigen künftig vielseitigere Aufgaben. Jeder Zehnte will sogar verantwortungsvollere Tätigkeiten oder Führungsverantwortung übertragen bekommen. Fehlt Mitarbeitern hingegen eine solche Perspektive, halten sie Ausschau nach beruflichen Alternativen. 15 Prozent der Befragten möchten dieses Jahr einen Job finden, der ihren Fähigkeiten und Interessen besser entspricht. Um sich weiterzuentwickeln, wollen 16 Prozent ihre Computerkenntnisse verbessern und 19 Prozent eine Fremdsprache lernen. Die Sprachkenntnisse bei einem beruflichen Auslandseinsatz zu vertiefen kommt aber nur für wenige infrage. So wären lediglich acht Prozent bereit, Termine im Ausland zu übernehmen. Nur sieben Prozent hätten Interesse an einem Bildungsurlaub.

Über die Studie 

Für die Bevölkerungsbefragung „Karriereziele 2019“ hat das Marktforschungsinstitut Toluna online 1.004 Deutsche befragt. Die Umfrage wurde im Dezember 2018 durchgeführt. Die ManpowerGroup Deutschland hatte diese in Auftrag gegeben.