ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometer Jobaussichten für 2020: Deutsche Firmen steigen beim Personal auf die Bremse

E-Mails mit der Betreffzeile "AW: Bewerbung" landen immer seltener im Postfach der Arbeitnehmer. Auf den Jobportalen inserieren weniger Unternehmen als noch vor ein paar Monaten. Der Grund? Die Firmen in Deutschland zeigen eine immer geringere Bereitschaft, neue Mitarbeiter einzustellen. Der saisonbereinigter Netto-Beschäftigungsausblick für das erste Quartal 2020 liegt bei nur vier Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit drei Jahren. Im vorangegangenen Quartal lag er bei sechs und im vergleichbaren Vorjahresquartal noch bei neun Prozent. Das sind Ergebnisse des aktuellen ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometers für das erste Quartal 2020, für das 1.001 Arbeitgeber in Deutschland nach ihren Einstellungsplänen gefragt wurden.

Die überwältigende Mehrheit der befragten Unternehmen teilte mit, dass sie die Zahl ihrer Mitarbeiter auf unverändertem Niveau halten und in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 die Belegschaft nicht vergrößern will (90 Prozent). Im 4. Quartal 2019 lag dieser Wert bei 85 Prozent, im ersten Quartal des Jahres 2019 bei 81 Prozent. Doch damit nicht genug: Lediglich vier Prozent der Firmen zwischen deutscher Küste und Bayerischen Alpen spielen mit dem Gedanken, sich personell zu verstärken. Verglichen mit dem vierten Quartal 2019 sowie den ersten drei Monaten desselben Jahres ist die Zahl der Unternehmen auf Personalsuche damit um sieben Prozentpunkte geschrumpft.