Mitarbeitermotivation: Gehen Ihre Mitarbeiter schon die "Extra-Meile" für Ihren Unternehmenserfolg?

Interview mit Antje Strahl, Inhaberin, Cultureworks, zu Ihrem anstehenden Workshop beim diesjährigen K&K Personalkongress.

Antje Strahl vermittelt in Ihrem anstehenden Workshop auf dem K&K Personalkongress, wie Sie Ihre Mitarbeiter richtig motivieren. Uns hat Sie schon vorab einige Stolpersteine und Tipps verraten.

 

Sie sagen zufriedene Mitarbeiter sind eine Mangelware. Was sind dafür die ausschlaggebenden Gründe?

In regelmäßigen Abständen führt das Gallup Institut eine Mitarbeiter Engagement Studie durch, die den Zusammenhang zwischen emotionaler Bindung zum Unternehmen und den Unternehmenskennzahlen verdeutlicht. Anhand der erhobenen Ergebnisse sind lediglich 15% der Mitarbeiter zufrieden und motiviert, also mit Hand, Herz und Verstand bei der Arbeit. 15% der befragten Mitarbeiter haben bereits innerlich gekündigt. 70% der Befragten sind emotional gering an ihr Unternehmen gebunden und machen lediglich Dienst nach Vorschrift.

Das kostet die deutsche Volkswirtschaft jährlich über 100 Milliarden Euro. Die Hauptgründe, entsprechend der Studie, sind schlechte Vorgesetzte, schlechte Stimmung im Team, keine herausfordernde Tätigkeit, ungenügende Beachtung der individuellen Stärken sowie keine Kenntnisse zu den Unternehmenszielen oder der Unternehmensphilosophie.

Wer ist überhaupt verantwortlich dafür, dass Mitarbeiter glücklich sind? Führungskräfte allein?

Unternehmen, die viele motivierte und zufriedene Mitarbeiter haben, können sich glücklich schätzen und haben gleichzeitig viele Dinge richtig gemacht. Dabei haben Führungskräfte einen sehr entscheidenden Einfluss auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Die Unternehmen müssen jedoch die nötigen Rahmenbedingungen schaffen, damit die Führungskräfte ihrer Hauptaufgabe, Menschen zu führen, nachgehen können.

Wie lässt sich aus unzufriedenen Mitarbeitern zufriedene machen? Geht das überhaupt in der gleichen Konstellation (gleicher Vorgesetzter, gleiche Abteilung, gleiche Kollegen und Aufgaben)?

Die emotionale Bindung zum Unternehmen und somit die Zufriedenheit von Mitarbeiter lässt sich auch mit den angeführten Bedingungen verbessern. Wichtig ist, die wahren Gründe für die Unzufriedenheit der Mitarbeiter zu erkennen, um diese Gründe gezielt zu verändern. Keine Therapie ohne Diagnose. Gleichzeitig haben Unternehmen mit einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit erkannt, dass die Mitarbeiter ihr wertvollstes Gut sind. Sie schaffen Rahmenbedingungen, in denen sich die Mitarbeiter entfalten können und gerne zur Arbeit gehen.

Was ist Ihr Lieblingswerkzeug im Bereich Mitarbeitermotivation?

Werkzeuge sind dann erfolgreich, wenn sie die „wahren“ Gründe für Demotivation positiv verändern helfen. Häufig reichen schon kleine Veränderungen im Führungsverhalten oder anderer unternehmerischer Rahmenbedingungen, um erste Wirkungen zu zeigen. Ein Lieblingswerkzeug würde nahelegen, dass ein „Supertool“ für Zufriedenheit und Motivation sorgen kann. So ist es leider nicht, denn die Gründe für Unzufriedenheit sind verschieden und müssen individuell gelöst werden. Aber ich halte eine Unternehmenskultur, in der die Mitarbeiter als die entscheidenden Erfolgsfaktoren für den Unternehmenserfolg betrachtet werden für unabdingbar. Das bedeutet, die Mitarbeiterzufriedenheit und emotionale Bindung sollte unbedingt in die strategischen Unternehmensziele integriert  und gezielt entwickelt werden. Nur zufriedene Mitarbeiter schaffen zufriedene Kunden.