RPO Myth Busting #3 - Ich gebe dauerhaft Kontrolle ab, oder?

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass der Gedanke, sich bei der Personalbeschaffung auf externe Kräfte verlassen zu müssen, diverse Befürchtungen hervorruft. Klar, dass für viele Entscheider Recruitment Process Outsourcing (RPO) keine Ausnahme darstellt. Aber wie ich in Teil 1 der Myth Busting Serie bereits dargelegt habe, gibt es einige Vorurteile und Fehlinterpretationen zu RPO, die es auszuräumen gilt. Erinnern Sie sich an die drei Mythen und daran, dass RPO oft als das auf Dauer ausgelegte vollständige End-to-End-Outsourcing des kompletten Recruiting-Apparates verstanden wird. Das ist ein Irrglauben. Zumindest teilweise, selbstverständlich gibt es auch einige „Pure Play“-RPOs – aber eben auch andere Optionen.

 

RPO Mythen ManpowerGroup HR

So lassen Sie Ihr Recruiting atmen – vor allem bei massiven Spitzen!

Genehmigen wir uns einen Blick auf die Alternativen. Vielleicht haben Sie ja schon mal über Outsourcing nachgedacht, aber Sie möchten auf keinen Fall „alles“ fremdvergeben. Vielleicht haben Sie ja ein großartiges internes Team, das aber hart an oder möglicherweise sogar über seine Kapazitätsgrenzen hinaus agiert und deshalb nicht auf anstehende zusätzliche Geschäftsanforderungen reagieren kann. Klingt das nach Ihrer Organisation? Dann könnte ein Projekt-RPO die richtige Antwort sein.

Ein projektbasiertes RPO adressiert einen saison- oder geschäftsbedingt befristeten großvolumigen Personalaufbau. Das kann das komplette Unternehmen oder auch nur bestimmte Sparten betreffen, wie beispielsweise eine einzelne Location, ein spezifisches Anforderungsprofil oder vereinzelte Geschäftsbereiche. Wie auch immer Ihre Anforderungen aussehen, ein Projekt-RPO deckt kurzfristige Bedarfe in Verbindung mit einer sprunghaften Entwicklung Ihrer Stammbelegschaft.

Nehmen Sie unsere Arbeit mit einem Lebensmittelhändler als Beispiel. Wir wurden mit der Übernahme des Recruitingprozesses beauftragt, als das Unternehmen landesweit 160 neue Stores eröffnete. Binnen 6 Wochen war unser RPO voll einsatzfähig, so dass wir sehr schnell auf die Bedarfe reagieren konnten. Dank unserer integrierten Multichannel-Recruitment-Kampagne konnten wir über 150.000 Bewerbungen generieren, wir führten über 24.000 Telefoninterviews, konnten mehr als 10.000 Personen zu Assessments oder Interviews einladen und schafften mit 2.100 Einstellungen eine 100%ige Besetzungsquote.

Die Vorteile eines Projekt-RPO

Ein Projekt-RPO liefert Ihnen exakt dieselben Vorteile wie ein End-to-End-RPO: ein dediziertes Team, das unter Ihrer Flagge agiert, gepaart mit einer skalierbaren flexiblen Lösung, die obendrein Ihre Candidate Experience absichert, Ihr Employer Branding positiv beeinflusst und so weiter. Aber das Wichtigste ist, dass Sie all diese Vorzüge erhalten ohne eine langfristige vertragliche Bindung. Und im Grunde genommen erlaubt es Ihnen, mit den Füßen ins RPO-Meer zu tippen und die Wassertemperatur zu testen, bevor Sie ins Nass springen. Sensationell, oder?

Wenn Sie glauben, dass diese RPO-Variante für Sie und Ihr Unternehmen interessant sein könnte, dann müssen Sie mehr über ManpowerGroup Solutions erfahren. Seit 20 Jahren sind wir der Spezialist, wenn es um Projekt-RPO, End-to-End-RPO, RPO-Consulting und viele weitere HR-Themen geht. Und wir sind gut darin! Industrie-Analyst Everest Group hat uns das sechste Jahr in Folge zum „Global Leader“ gekürt. Und auch NelsonHall hat ManpowerGroup Solutions RPO im Neat Report 2016 zum dritten Mal in Folge zum weltweit führenden Anbieter von RPO-Lösungen ernannt.

Möchten Sie mehr erfahren? Dann treten Sie gern mit mir in Kontakt, besuchen Sie unsere Website und bleiben Sie gespannt auf die nächsten Blogbeiträge, in denen ich die drei Mythen im Detail beleuchte.

 

Autor: Sven Wilhelm, Practice Lead RPO, ManpowerGroup Solutions