Status quo HR: Fahrt durch unbekannte Gewässer

Jonas Prising

Autor: Jonas Prising 

Die Arbeitswelt befindet sich in einem strukturellen Wandel, der ähnlich zur  industriellen Revolution, in einem nie dagewesenen Tempo und Umfang voranschreitet. Treiber, wie neue Technologien, Geburtenrückgang und Globalisierung, die schon seit Jahren zu beobachten sind, nehmen nun rapide an Fahrt auf und setzen die unvorbereitete Gesellschaft unter Druck. Wenn ich mich mit Arbeitgebern und Politikern aus aller Welt treffe, höre ich, dass viele besorgt und nicht genug vorbereitet sind, für das was bevorsteht. 

Vor circa acht Jahren haben wir begonnen unser Geschäft zu restrukturieren, um in diesem sich schnell wandelnden Umfeld weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Unser Ziel war es, den Sprung von einem primären Zeitarbeitsunternehmen hin zu einer global agierenden “Workforce Solutions Company” zu meistern. Heute unterstützen wir unsere Kunden neben der Rekrutierung von Fachkräften auch bei der langfristigen Gestaltung ihrer HR-Strategien. Damit sie, als attraktiver Arbeitgeber weltweit die besten Kandidaten anziehen, entwickeln und an sich binden. In den meisten Unternehmen steht Talentmanagement noch nicht genügend im Fokus, sollte es aber sein. Denn wenn die Geschäftsstrategie nicht mit der Personalstrategie verknüpft ist, treten Unternehmen bestenfalls nur auf der Stelle. 

Technologie und Talent, Menschen und Globalisierung

Das Aufkommen dieser umfangreichen ökonomischen und sozialen Trends nennen wir das Human Age. Das Zeitalter, in dem der Mensch mit seinen Talenten im Zentrum der Arbeitswelt steht. Talent ist der  ausschlaggebende Faktor für den Erfolg von Individuen, Unternehmen und Ländern. Wir sehen diese Kräfte nicht als zyklisch oder temporär. Eher werden diese in Sprüngen die globale Wirtschaft beeinflussen und einen langfristigen strukturellen Wandel hervorrufen.

Nehmen wir Technologie als Beispiel. Bei IBM schätzten Führungskräfte, dass 43% des Umsatzes im letzten Jahr mit Technologien und Serviceleistung erbracht wurden, die vor 2 Jahren noch nicht möglich gewesen wären. Stellen Sie sich dieses Tempo global multipliziert und beschleunigt vor. Diese Entwicklung hat einen immensen Einfluss auf die Arbeitsmärkte. Während jeder versucht, seine Fähigkeiten auf den neuesten Stand zu halten, ändern sich die Rahmenbedingungen bereits erneut. Es gibt eine hitzige Debatte darüber, ob neue Technologien mehr Jobs schaffen werden als sie vernichten - ich glaube, es werden langfristig mehr Jobs geschaffen, aber nicht für jeden. In diesem dynamischen und sich rapide verändernden Umfeld werden der Zugang und die Entwicklung von Talenten für Organisationen überlebenswichtig sein, um langfristig ihren Erfolg sicherzustellen.  

Talente sind der Schlüssel. Die Zahl der verfügbaren Arbeitskräfte ist bereits jetzt in vielen Ländern rückläufig. Das heißt, der Kampf um die Talente wird deutlich härter und Unternehmen müssen ihre bestehenden Mitarbeiter besser einsetzen und weiterbilden. Unsere globale Studie Fachkräftemangel aus dem Jahr 2015 hat gezeigt, dass 38% aller Unternehmen weltweit Probleme bei der Besetzung ihrer offenen Stellen haben. Das sind 7% mehr als noch vor fünf Jahren. Und das nach Jahren von hohem Bevölkerungswachstum in vielen der teilnehmenden Ländern. Wenn Weiterbildung und Training nicht dramatisch verbessert werden, um die Fähigkeiten der Mitarbeiter gezielter den Anforderungen der Arbeitgeber anzupassen, wie soll dann der Fachkräftemangel aussehen, wenn der Pool an Arbeitskräften zu schrumpfen beginnt?

Für ganz Europa wird bis 2030 ein Rückgang der arbeitsfähigen Bevölkerung von rund 10% bzw. 50 Millionen Menschen erwartet. Auch China ist auf ähnliche Weise herausgefordert: Der Höchststand an potenziell Erwerbstätigen wurde bereits 2010 erreicht, bis 2050 wird bis zu einem Viertel der Gesamtbevölkerung über 65 Jahre alt sein (heute liegt der Wert bei 8%). In den meisten Industrieländern - vor allem Südkorea, Deutschland und Japan - aber auch in Entwicklungsländern, wird in 2050 der Anteil der über 65-jährigen größer sein als der der unter 15-jährigen. Das gab es in der Geschichte der Menschheit noch nie. Das ist auch ein Grund, warum viele Länder ihre Einwanderungsgesetze überdenken und Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter zu einem späteren Renteneintritt zu bewegen. Es bedarf allerdings noch größerer Anstrengungen.

Durch den technischen Fortschritt, der die Welt stärker zusammenrücken lässt, erleben wir wie Unternehmen, die früher in ihren lokalen Märkten gut eingebettet waren, nun dem globalen Wettbewerb ausgesetzt sind. Als Lehman Brothers am 15. September 2008 Insolvenz anmelden musste, beeinflusste das den US- amerikanischen Dow Jones stark (-4,4%), aber auch der britische FTSE (-3.92%), der französische CAC (-3,78%), Indiens Sensex (-5,4%) und der taiwanische TWSE (4,1%) wurden direkt in Mitleidenschaft gezogen. Ein weiteres Beispiel: das 2009 gegründete Unternehmen Uber hat mittlerweile 8 Millionen Nutzer, die täglich 1 Million Fahrten buchen. Egal ob man eine Firma oder ein Taxi lenkt, neue Technologien und die Globalisierung sind endgültig angekommen und es gibt kein zurück mehr.

Den Moment ergreifen

Es gibt derzeit noch viele andere Trends, die sich den Weg an die Oberfläche bahnen. Aber im Großen und Ganzen zeigt sich ein Bild von enormen Veränderungen auf unbekanntem Terrain. Diese neue Umgebung ist grundsätzlich instabiler und deutlich komplexer als in vorangegangenen Epochen und das zusätzlich auf globalem Niveau. Das bedeutet aber nicht, dass Unternehmen diese Entwicklungen nicht bewältigen können, wie sie es bereits in den vorherigen Jahrzehnten geschafft haben. Der Schlüssel wird sein, eine Talentstrategie zu entwickeln, die von Marktintelligenz und Flexibilität gekennzeichnet ist um sich besser aufstellen zu können - Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und Geschwindigkeit werden entscheidend sein.

Führungskräfte müssen jetzt ihre Talentstrategie anpassen, um nicht den Anschluss zu verlieren. Gerade jetzt, wo die globale Wirtschaft wieder Fuß fasst. Egal ob Sie versuchen Spitzentalente in Entwicklungsländern zu finden oder weiterzubilden, eine Mehrgenerationen-Belegschaft zu managen, neue Technologien zu kapitalisieren, sich zu verkleinern oder einfach nur ihre erfolgreiche Arbeitsweise erhalten wollen, Sie werden einen neuen Ansatz benötigen der Talente an die vorderste Stelle Ihrer Unternehmensmission stellt.