Auf Highscore-Jagd im Büro: Dank Gamification spielend lernen auf der Arbeit

Egal, ob man vor dem Reichstag in Berlin steht oder in Frankfurt am Hauptbahnhof vorbei schlendert – überall sind Menschen auf Monsterjagd. Das Smartphone-Spiel Pokemon GO fasziniert so viele Nutzer wie kaum ein anderes Spiel zuvor. Und zugleich sorgt es dafür, dass Freunde, Kollegen und Geschwister, die sonst nach Feierabend nur zuhause entspannen, nun mit Feuereifer durch Parks und über Plätze jagen, um virtuelle Kreaturen einzufangen. Einige Unfälle sind leider auch schon vermeldet worden - das ist natürlich nicht Sinn und Zweck, verdeutlicht aber, dass Gamification so packend sein kann, dass Spieler ausdrücklich vor Spielbeginn gewarnt werden, ihre Umgebung im Blick zu behalten!

JOBlog - Gamification

Der Begriff Gamification  lässt sich grob mit „Spielifizierung“ übersetzten. Das Prinzip besteht darin, aus vermeintlich langweiligen Aufgaben mit Hilfe von Computerspielelementen wie Highscores, Fortschrittsbalken oder Ranglisten spannende Missionen zu machen. 

Die Motivation steigt

Gamification funktioniert nicht nur, wenn man Kindern etwas beibringen will. Auch in der Arbeitswelt gibt es viele Beispiele für diesen spielerischen Ansatz. Zu den Unternehmen, die in Deutschland auf die Gamification von Aufgaben setzen, gehören unter anderem Adidas, BMW und SAP. Überall beobachten die Unternehmen, dass Mitarbeiter dank der Gamification-Elemente viele Aufgaben engagierter als vorher erledigen.

 

Ein Beispiel dafür ist das sogenannte Compliance-Training in einigen Unternehmen. Für viele Tätigkeiten, etwa in der Rechnungslegung, ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Mitarbeiter alle wesentlichen Vorschriften verinnerlichen. Die meisten schreckt aber das damit verbundene Durchkämmen von spröden Gesetzestexten ab. Ein Gamification-Ansatz für diese Trainings ist es, auf Grundlage der Vorschriften ein Krimi-Rätsel zu entwickeln. „Du bist zum Beispiel Miss Marple, die durch das Unternehmen geht und herausfinden muss, wer das Geld gestohlen hat“, erklärt der Gamification-Experte Mario Herger. „Um diesen Finanzkrimi zu lösen, musst du dir das Wissen aus dem gesetzlich vorgeschriebenen Training aneignen. So haben Mitarbeiter nicht nur mehr Spaß an solchen Training, sie merken sich auch mehr.“  

Chef oder Postbote für eine Woche

Beim Chemieunternehmen Bayer wiederum können Mitarbeiter zum Beispiel mit einem Online-Spiel im Intranet Firmenchef spielen. Beim Game BIMS®online leitet ein vier- bis sechsköpfiges Team ein virtuelles mittelständisches Unternehmen und konkurriert mit anderen Teams. Die Spieler entwickeln neue Produkte oder versuchen als Manager, das eigene Unternehmen besser aufzustellen. Ein Trainerteam, interaktive Lernprogramme und eine umfassende Dokumentation liefern das erforderliche Wirtschafts-Know-how.

 

Im Trainingsbereich funktioniert die Verbindung von Spiel und Arbeit in der Regel besonders gut. Auf seiner Webseite hat Mario Herger mehr als 100 Beispiele zu dem Thema gesammelt. 

 

Mit Hilfe von Gamification lässt sich aber auch die Rekrutierung von Mitarbeitern verbessern. Die französische Post Formapost bietet ein Online-Spiel an, bei dem man eine Woche lang in die Rolle eines Briefträgers schlüpft. Der Vorteil: Menschen, die sich dort für Jobs bewerben, wissen, was sie erwartet. Vor dem Start des Spiels verließ ein Viertel der Berufsstarter frühzeitig das Unternehmen, weil die Arbeit nicht ihren Erwartungen entsprach. Inzwischen ist es nur noch jeder sechzehnte.  

Starten auch Sie mit Gamification-Apps 

Gamification hat also auf vielen Ebenen das Potential, die Arbeitswelt interessanter und erfüllender zu machen. Doch um spielerisch dazuzulernen, müssen Sie nicht darauf warten, dass Ihr Arbeitgeber ein Gamification-Programm startet. Schließlich gibt es auch Gamification-Apps für den persönlichen Gebrauch.

 

Die Produktivitäts-App Todoist Karma verfolgt die tägliche Aufgabenverwaltung und erstellt basierend auf den täglichen und wöchentlichen Leistungen farbenfrohe und einfach zu lesende Grafiken. Wenn Aufgaben aufgeschoben werden, gibt es Punktabzug und man verliert Karma. Zudem hat man die Möglichkeit sich mit Freunden zu messen, was die Motivation oft steigert, weil man ja nicht “verlieren” möchte.

 

Und wer richtig ins Schwitzen kommen will, aber Joggen zu langweilig findet, dürfte bei der App Zombies Run richtig sein: Indem das Spiel suggeriert, dass man einer Horde von Untoten entkommen muss, motiviert es auch den letzten Stubenhocker zum Dauerlauf.